Gespeichert von wollson am Fr., 15.02.2019 - 14:58
 

Vitreoretinal- und Refraktiv-Chirurge

Professor der Augenheilkunde

Er kooperiert mit der Abteilung für Augenheilkunde der Medizinische Fakultät der
Semmelweis-Universität in Budapest.

Er ist ein Mitglied des Expertenteams des Krankenhauses SVETI VID aus Belgrad.

Ein außerordentlicher Vitreoretinal-Chirurge der zahlreiche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, sowie bemerkenswerte Vorträge auf internationalen Kongressen vitreoretinalen Chirurgie hatte.

Es befasst sich mit den Problemen der Netzhaut und des Glaskörpers des Augapfels (vitreoretinale Chirurgie) mit besonderem Fokus auf die Probleme der Makula und auf die Durchführung außerordentlicher Makulachirurgie.

Darüber hinaus widmet er sich auch der Chirurgie des vorderen Segments, insbesondere der Kataraktchirurgie und den refraktiven Laser- und chirurgischen Verfahren der Linsenimplantation.

Dank seiner großen klinischen Erfahrung erzielt er fantastische Ergebnisse in der Vitreomakularchirurgie und bei der Lösung der Makula-Problemen die bis vor kurzem inoperabel waren (Ruptur der Makula, Makulamembranen – epiretinale Membranen, vitreomakulares Traktionssyndrom, etc.).

Er ist einer der ersten Chirurgen in Europa die mit der Anwendung der am wenigsten invasiven Vitreoretinalchirurgie begonnen haben, durch die Anwendung von 25 Gauge und 23 Gauge Instrumentierung, was einen besonderen Komfort für den Patienten darstellt:
Vitreoretinale Chirurgie ohne Nähte, mit einer schnellen Genesung wie bei der Chirurgie des vorderen Segments, mit ausgezeichneten postoperativen Ergebnissen.

Da er gleichzeitig als Chirurge des vorderen Segments und als Vitreoretinal-Chirurgie arbeitete, ist er einer der ersten Ärzte die begonnen haben kombinierte Operationen der Katarakt und der Vitrektomie (Phakovitrektomie), was bei der Lösung des Problems der diabetischen Retinopathie und Katarakt von besonderer Bedeutung ist, als das am wenigsten invasives Verfahren durch den Einsatz der Gas-Tamponade (eine Chirurgie) sowie die Verwendung der Silikon-Tamponade bei fortgeschrittenen Fällen.

Bei schweren Fällen von diabetischer Retinopathie verwendet er, falls nötig, auch die bilaterale Vitreoretinalchirurgie.

Bei der Behandlungen des gelben Flecks nutzt er die breiten Diagnosemöglichkeiten und Therapieverfahren, mit dem Einsatz der photodynamischen Therapie (PDT) geführt durch 3D OCT Monitoring, sowie der Anwendung von Anti-VEGF intravitreal, mit ausgezeichneten postoperativen Ergebnissen.

Er beteiligt sich an Bildungsprogrammen für vitreoretinale Chirurgen weltweit. In der Zeit vom September 1996 bis Mai 1997 arbeitete er an der Abteilung für Netzhaut der Klinik für Auge und Ohr auf der Harvard Medical School in Boston, Massachusetts (Massachusetts Eye and Ear Infirmary), wo er in der Erforschung des Mechanismus der Gefäßneubildung beteiligt war.

Er ist ein Mitglied der ungarischen Verbandes der Augenärzten und der ungarischen Ärztekammer, der Amerikanischen Akademie für Augenhailkunde (AAO), der amerikanischen und der europäischen Gesellschaft für vitreoretinale Spezialisten (AVRS, EVRS) , der Europäischen Netzhaut -Vereinigung (EU retina), usw.

Er war Leiter der Abteilung für Augenheilkunde in “Petz Aladar” dem Gemeindelehrkrankenhaus in Györ, Ungarn.
Er arbeitet als außerordentlicher Professor für Augenheilkunde an der Medizinischen Fakultät der Semmelweis-Universität in Budapest.

Er ist ein Mitglied des Expertenteams des Krankenhauses SVETI VID aus Belgrad.

Bereczki Arpad